Webcontent-Anzeige

Projektmanagement-Ansätze zur Einführung eines Risikomanagementsystems

Masterthesis zu den Faktoren für die erfolgreiche Einführung eines kommunalen Risikomanagementsystems

Im Gegensatz zur Privatwirtschaft ist ein systematisches Risikomanagement im öffentlichen Sektor noch nicht weit verbreitet (siehe KGSt®-Bericht 1/2019). Ein strukturiertes Risikomanagement gewinnt für Kommunen jedoch zunehmend an Bedeutung – nicht nur aufgrund von regulatorischen Vorgaben, sondern auch, um Widerstandsfähigkeit aufzubauen und auf unerwartete oder risikobehaftete Ereignisse und Entwicklungen vorbereitet zu sein.

Rückmeldungen aus dem interkommunalen Erfahrungsaustausch zeigen, dass viele Städte, Kreise und Gemeinden auf der Suche nach gelungenen Beispielen aus der Praxis, Leitfäden, Checklisten etc. sind, um die Implementierung vor Ort zu unterstützen. Die KGSt begrüßt daher ausdrücklich das Engagement und die Bereitschaft der Mitglieder, über ihre Erfahrungen beim Aufbau eines systematischen Risikomanagements zu berichten und diese mit anderen Kommunen zu teilen.

Im Rahmen einer an der Fachhochschule Dortmund im Fachbereich Wirtschaft eingereichten Masterthesis setzte sich Angelika Barkey mit der Frage auseinander, welche Faktoren die Einführung eines kommunalen Risikomanagementsystems begünstigen. Voraussetzung ist die Einbettung in ein Projektmanagement, um die Einführung und Umsetzung vorzubereiten, zu planen und durchzuführen.

Angelika Barkey grenzt hierzu Methoden des klassischen Projektmanagements von agilen Methoden ab und untersucht deren Eignung für den Einführungs­prozess. Als Lösung schlägt sie ein "hybrides Projektmanagement" vor, welches Elemente des klassischen Projektmanagements mit agilen Techniken kombiniert.

Den Schwerpunkt der Arbeit bildet ein darauf basierender Handlungsleitfaden zur Einführung eines kommunalen Risikomanagementsystems. Die Projektdefinitionen und die Projektplanung werden detailliert dargestellt und können unter Berücksichtigung örtlicher Besonderheiten auf andere Kommunen übertragen werden.

Für unsere Mitglieder stehen die Masterthesis Faktoren für die erfolgreiche Einführung eines modernen Risikomanagementsystems in der öffentlichen Verwaltung und dazu die Excel-Tabelle Risikokatalog und Stakeholdermanagement "Einführung eines RMS" sowie die Word-Datei Teamvereinbarung und Projektauftrag "Einführung eines RMS" zum Download zur Verfügung.

Wir möchten Kommunen auch weiterhin beim Thema Risikomanagement und IKS unterstützen und sind deshalb an Ihren Praxisbeispielen, Handbüchern, Leitfäden, Checklisten und Erfassungsbögen sehr interessiert. Wir freuen uns, wenn Sie den interkommunalen Erfahrungsaustausch unterstützen und ihre Dokumente an Michael Gerstacker schicken.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon – Aktuelles © Zerbor Adobe.Stock