Webcontent-Anzeige

Innovationsnetzwerk für Führungskräfte der Stadt Köln

Impuls und Austausch als Schlüsselfaktoren gelingender Veränderung

Kann man ein Führungskräftenetzwerk in einer Großorganisation mit etwa 1 500 Führungskräften ins Leben rufen? Wie kann das auf Distanz und komplett digital funktionieren? Können überhaupt wertvolle Gespräche aufkommen?

Man kann! Rund 200 Führungskräfte waren beim Auftakt des neuen Führungskräfte-Innovationsnetzwerks der Stadt Köln im April 2021 dabei. Das erste Netzwerktreffen zum Thema "Führung auf Distanz" Ende Juni fand mit etwa 80 Führungskräften statt. Circa 30 Prozent nahmen zum ersten Mal an einer Netzwerkveranstaltung teil, was zeigt: Das Netzwerk wächst stetig weiter.

Das Innovationsnetzwerk ist geprägt von Impuls und Austausch. Konkret bedeutet das: Zum Start gibt es immer einen Kurzvortrag von maximal 30 Minuten, zum Beispiel zum Thema "Flexibles Arbeiten in Bereichen mit Kund*innenkontakt". Anschließend geht es für die Teilnehmenden in digitale Breakout-Räume, in denen sie sich zu Fragen rund um das Thema austauschen können wie beispielsweise: "Wie erleben Sie die Veränderungen der Arbeitswelt?" oder "Womit haben Sie bereits gute Erfahrungen gemacht und was sind Ihre größten Herausforderungen?". Als besonders erfolgreich und vor allem nutzungsfreundlich hat sich der zeitliche Rahmen erwiesen: Die digitalen Veranstaltungen dauern nicht länger als anderthalb Stunden und das Format wird einmal am Vormittag und einmal am Nachmittag angeboten, um auch Führungskräften in Teilzeit die Möglichkeit zur Teilnahme zu geben.

Nach dem erfolgreichen Start, heißt es nun: Am Ball bleiben, denn Netzwerke leben von Aktivität! Weitere Treffen sind bereits für Anfang September zum Thema "Kölner Kompetenzmodell" geplant, Ende Oktober wird sich im Netzwerk alles um das Thema "Veränderungsmanagement" drehen. Außerdem steht den Mitgliedern eine eigene Austauschplattform zur Verfügung, damit sie auch im Führungsalltag vom Wissen und den Erfahrungen der anderen Führungskräfte profitieren können. Daneben verzahnt die Stadt Köln Inhalte und Feedback aus dem Netzwerk eng mit der Personalentwicklung, damit die Erfahrungen und Impulse auch langfristig in der Führungskräfteentwicklung berücksichtigt werden.

Unabhängig von diesen gesteuerten, zentralen Aktivitäten, sollen durch den Austausch vor allem eigene Initiativen des Netzwerkens angeregt und gefördert werden. Wozu das führt, haben die Führungskräfte selbst in der Hand: Das Netzwerk kann und soll alles sein, was sie draus machen. Ziel ist, dass es am Ende des Tages keinen Anstoß mehr braucht und das Innovationsnetzwerk aus sich heraus lebt. Die Energie dafür ist in jedem Fall vorhanden!

Über das Projekt:

Netzwerken ist ein zentraler Baustein in einer sich schnell verändernden Arbeitswelt, denn Netz­werke geben Orientierung im Dschungel der Möglichkeiten und schaffen Raum für den Blick über den Tellerrand. Genau dies soll das Führungskräfte-Innovationsnetzwerk ermöglichen und so Unterstützung im Führungsalltag bieten: Führungskräfte können sich dort zu aktuellen Themen und Herausforderungen ihrer Rolle austauschen, neue Impulse mitnehmen, Themen weiterent­wickeln und von den verschiedenen Erfahrungen und Perspektiven der Kolleginnen und Kollgen lernen. Die Größe und Diversität der Stadtverwaltung Köln hat dabei einen entscheidenden Vorteil: Es existiert eine unsagbar große Fülle von Kenntnissen und Kompetenzen – und davon können alle profitieren!

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon – Aktuelles © Zerbor Adobe.Stock