Webcontent-Anzeige

Freiwillige Feuerwehr Nordrhein-Westfalen

Start des neuen KGSt®-Vergleichsrings

Am 24. März 2021 ist ein neuer Vergleichsring "Freiwillige Feuerwehr" mit Städten aus Nordrhein-Westfalen gestartet. An dem Projekt nehmen insgesamt 13 Städte aus unterschiedlichen Regionen teil.

 Vergrößern Sie die Ansicht mit der Lupe. Vergrößern Sie die Ansicht mit der Lupe.

Im Rahmen dieser Vergleichsringsitzung wurde eine Abfrage zu den Strukturen der teilnehmenden Freiwilligen Feuerwehren ausgewertet. Sie wurde zuvor von der KGSt entwickelt, um einen ersten Überblick zu erhalten. Die Strukturabfrage umfasste unter anderem Fragen zu den örtlichen Schutzzielen und Konzepten der Feuerwehren, zur Nachwuchsgewinnung, Sicherstellung der Tagesalarmierung und Förderung des Ehrenamtes. So konnten erste interessante Aspekte und Unterschiede beleuchtet werden.

Darüber hinaus wurde die erste Phase der Datenerhebung (Jahreswerte 2020) vorbereitet und es wurden erste Kennzahlen zu den Schwerpunkten Brandbekämpfung, ehrenamtliches Personal und Allgemeines/Strukturzahlen ausgewählt. Diese werden nun von den Teilnehmerstädten über die KGSt®-Vergleichsdatenbank erhoben und gemeinsam am 24. Juni 2021 kritisch gesichtet. Anschließend werden weitere Kennzahlen für den interkommunalen Vergleich abgestimmt und ermittelt, um den Teilnehmerstädten eine objektive Positionierung im Vergleich zu den anderen Teilnehmerstädten zu ermöglichen.

Der neue Vergleichsring Freiwillige Feuerwehr wird von KGSt®-Referentin Andra Stallmeyer und Lutz Peltzer, KGSt®-Projektbeauftragter, durchgeführt. Für Auskünfte zu diesem Vergleichsring und zur Vergleichsringarbeit zum Thema Feuerwehr allgemein steht Ihnen Andra Stallmeyer gerne zur Verfügung.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon – Aktuelles © Zerbor Adobe.Stock